Zurück zum
Anfang

Der ewige Krieg/Band 1: Die Tauren, erschienen bei Carlsen (ComicArt)

Autor: Joe Haldeman , Zeichner: Marvano

Mit der Entdeckung des Kollapsensprungs begann die Kolonisierung des Alls. Doch als eine Sonde mit der Nachricht der Vernichtung eines Kolonieschiffes durch ein feindliches außerirdisches Volk zurück zur Erde kommt, versetzt man die Erde in den Kriegszustand. Die menschliche Elite, deren geistige als auch körperliche Leistungen über dem Durchschnitt liegen, wird in einem mörderischen Training auf den Ernstfall vorbereitet. Schon in diesen Wochen werden die Soldaten mit der Schonungslosigkeit und Härte des Krieges vertraut gemacht und es gibt zahlreiche Opfer zu beklagen. Jeder Fehler kann den eigenen Tod und den Tod der Kameraden zur Folge haben. Der Soldat ist nur ein Mittel, damit die Menschheit in ihrem Kampf gegen einen bis dahin noch völlig unbekannten Gegner gewinnen kann. Es ist den Kriegsplaner jedes Mittel recht, damit die Soldaten auch das tun, was sie von ihrer militärischen Führung gesagt bekommen und im Ernstfall können die letzen moralischen Bedenken auch von anderen implantierten Gefühlen überlagert werden. Dies ist die Geschichte des Soldaten Mandella und die Geschichte des Kriegs gegen die Tauren.

Joe Haldeman durchlebte den Schrecken des Krieges, als er selbst nach Vietnam geschickt wurde. Er kam aus diesen Krieg mit einer Verletzung und einem Verdienstorden zurück und er begann schnell mit seinem Kreuzzug gegen den Krieg. Er schrieb ein Jugendbuch, in dem er seine Erfahrungen aus Vietnam niederschrieb und er schrieb den Roman "Der ewige Krieg", der erst als Mehrteiler in der Zeitschrift "Analog" erschien und dessen Veröffentlichung dem Herausgeber viele böse Briefe einbrachte, da diese Briefeschreiber nicht mit einem Krieg konfrontiert werden wollten, der nicht zu gewinnen war und in dem die Soldaten in jeder freien Mitnute miteinander Sex hatten und dazu noch durch Drogeneinsatz gefügig gemacht wurden. Der Schrecken des Vietnamkrieges war so allgegenwärtig, daß er kein Thema einer Science Fiction Geschichte sein durfte. Doch als der Herausgeber all die anderen Leser um ihre Meinung bat, war die positive Reaktion auf die Geschichte aufgrund ihrer Ernsthaftigkeit und Aktualität in der Mehrheit und so wurde die Geschichte auch weiter fortgesetzt. Als der Roman endlich fertig war und ein Verleger gefunden wurde, der eine Hardcoverausgabe herausbringen wollte, begann ein Siegeszug, der mit zahllosen Folgeauflagen, Auszeichnungen und den Ruf eines Klassikers der Science Fiction noch kein Ende gefunden hat. Auch die Comicadaption des Romans macht den Schrecken des Krieges deutlich und schildert von der Vernichtung aller höheren menschlichen Werte, nach denen wir eigentlich als Individuum handeln sollen. Doch sobald ein Mensch in den Krieg zieht, scheint jeder Skrupel verlorenzugehen und von einer höheren Macht ausgeschaltet zu werden. Haldeman beweist aber auch, daß er genug Ideen hat und über genug akademisches Wissen verfügt, um nicht nur als Kriegsgegner, sondern genauso auch als SF-Autor zu glänzen und dank ihm hatte die SF-Literatur schon 1972 etwas hervorgebracht, das erst ein Jahrzehnt später in vergleichbarer Qualität von Filmemachern wie Oliver Stone oder Stanley Kubrik für das Medium Film geschaffen wurde.